Kann mein Kind zu SKILLZ wechseln, aber den aktuellen Rang behalten?

Für viele Menschen ist Kampfkunst ein einheitlicher Stil, den sie „Karate“ nennen und das Erlernen einer Vielzahl von Selbstverteidigungsbewegungen beinhaltet. Wenn Schüler beschließen, die Kampfkunstschule zu wechseln, wird ihnen oft gesagt, dass sie am weißen Gürtel „von vorne beginnen“ müssen. Und während es für einen Schüler wichtig ist, alle niederrangigen Informationen eines neuen Stils zu lernen, ist es weniger frustrierend, wenn er in das neue System eintauchen kann, ohne das Gefühl zu haben, dass seine vorherige Ausbildung umsonst war.

Kampfsportkurse sind in der Regel technikbasierte Trainingssysteme, bei denen jeder, unabhängig vom Alter, die gleichen Dinge lernt. Den Schülern werden die zum Testen erforderlichen Informationen vermittelt und sie steigen dann in den nächsten Rang auf. Dieses System ist seit vielen Jahren in Kraft und wird von allen Kampfsportorganisationen durchgeführt. Die tatsächlich vermittelten Informationen sind jedoch in allen Stilen unterschiedlich und können den Übergang zu einer neuen Schule und einem neuen Stil erschweren.

Das SKILLZ-Programm ist ein kompetenzbasierter Kampfkunst-Lehrplan. Innerhalb jeder Altersgruppe muss der Schüler bestimmte Fähigkeiten beherrschen, um zum nächsten Level zu gelangen. Dieser entwicklungsorientierte Ausbildungsansatz beinhaltet, dass die Schüler Fähigkeiten erlernen, die für ihren Entwicklungsstand relevant sind. Dies stellt sicher, dass diese Fähigkeiten am nützlichsten sind, um ihnen zu helfen, die richtige Technik für den Kampfkunststil zu erreichen, in dem sie eingeschrieben sind.

Es kann jedoch eine Herausforderung für die Lehrer sein, einen Schüler mit einem anderen Stil in einen neuen Stil zu bringen. Der Schlüssel liegt darin, dass Programme dafür einen Plan haben und somit erfolgreichere Übergänge schaffen. Der beste Ausgangspunkt ist für den Lehrer, den aktuellen Wissensstand des Schülers einzuschätzen. Im SKILLZ-Programm beginnt dies mit einer Vorabevaluation, um festzustellen, ob der Student die Fähigkeiten für seinen aktuellen Entwicklungsstand beherrscht und im System eingeordnet wird. Danach bewertet der Ausbilder die Kampfkunsttechnik des Schülers gemäß den Stilrichtlinien seiner Organisation.

Sobald eine vollständige Bewertung der Fähigkeiten des Schülers abgeschlossen ist, trifft der Lehrer die Entscheidung, wie der Schüler am besten in das neue System integriert werden kann. Dies beinhaltet in der Regel ein ausgewogenes Verhältnis zwischen der Vermittlung von Fähigkeiten und Techniken, die ihnen fehlen, und der Vermittlung neuer Informationen, die ebenfalls eine Herausforderung darstellen. Einer der wichtigsten Aspekte dieses Übergangs besteht darin, sicherzustellen, dass die Eltern über das neue System aufgeklärt werden und wie ihr Kind darauf übergeht. Ein solides System dafür wird es für alle Beteiligten einfacher machen.

Beim Wechsel in eine neue Kampfsportschule ist es wichtig zu bedenken, dass es eine Lernkurve für die neuen Informationen geben wird. Obwohl die Gürtelfarbe traditionell verwendet wird, um den Status und die Zeit, die jemand im Training verbracht hat, anzuzeigen, bietet sie nicht immer einen guten Bezugspunkt von einem Stil zum anderen. Das Wichtigste für Kinder und Eltern ist, dass die Beherrschung solider Fähigkeiten und Techniken weitaus vorteilhafter ist, als jede Gürtelfarbe darstellen könnte.

 

Jennifer Salama

Autor: Jennifer Salama of Skillz weltweit .

Jennifer ist ein schwarzer Gürtel 4. Grades und trainiert seit 2001 in Kampfkünsten. Sie hat einen Master in Kinderpsychologie. Sie hat die umarmt SKILLZ-Lehrplan aufgrund seines Fokus auf die kindliche Entwicklung und der Verwendung von Kampfkünsten als Vehikel, um das Kind als Ganzes zu entwickeln.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram
Share on whatsapp